Die wichtigsten Merkmale der Pflegeserie Réjeunesse

Schutz vor freien Radikalen

Thiotain bietet Schutz vor freien Radikalen.

Feuchtigkeit

Hyaluronsäure sorgt für eine Durchfeuchtung und Schutz vor transepidermalem Wasserverlust.

Stressreduktion

Stammzellenextrakt eines speziellen Apfels schützt die Epidermis vor äusserem Stress und erhöht die Widerstandsfähigkeit der Haut.

Warum entwickelt eine Hautärztin eine Pflegeserie ?

Dr. med. Christine Abri

Fachärztin für Dermatologie

Was hat Sie als Hautärztin bewogen, für Ihre Patientinnen eine eigene Pflegeserie zu kreiren und produzieren zu lassen?

In meinem dermatologischen Praxisalltag werde ich täglich gefragt, welche Creme ich empfehlen würde, um der Hautalterung optimal entgegenzuwirken. Meine Suche nach geeigneten Pflegeprodukten gegen Hautalterung folgte dem Prinzip, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden, ohne dabei auf innovative Wirkstoffe verzichten zu müssen. Das Beste aus der Natur mit den neuesten Erkenntnissen aus der Wissenschaft zu verbinden war unser Ziel. Nur durch gezielte Pflege mit hoher Verträglichkeit und modernen Wirksubstanzen besteht die Möglichkeit, die Haut, und insbesondere die alternde Haut erfolgreich zu schützen, zu revitalisieren und zu ernähren.

Wann beginnt die Hautalterung?

Der Alterungsprozess der menschlichen Haut beginnt schleichend zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr. Ab etwa dem 35. Lebensjahr sinkt der natürliche Hyalurongehalt der Haut drastisch ab.

Welche Wirkung entfaltet Hyaluron?

Die Hyaluronsäure ist ein wahres Multitalent und wird von den Bindegewebszellen produziert. Sie polstert die Haut durch ihre hohe Wasserbindungskapazität auf, stützt kollagene und elastine Fasern und kann auch freie Radikale abfangen. Das Versiegen der Hyaluronsäure in der Haut führt zu einer Verminderung der Spannkraft und Festigkeit der Haut. Die Hyaluronsäure sorgt für eine gute Durchfeuchtung der Haut und schützt vor transepidermalem Wasserverlust.

Was sind die wesentlichen Merkmale Ihrer Pflegeserie?

Der Haut alles zu geben was sie braucht und alles wegzulassen, was sie nicht braucht.

Es gibt heutzutage auf dem Kosmetikmarkt ein unglaublich großes Angebot an Cremes mit den verschiedensten Wirkstoffen gegen Hautalterung. Jede Creme besteht aus Basisstoffen, Wirkstoffen und Hilfsstoffen. Die Auswahl der Basisstoffe sollte möglichst dem Aufbau der natürlichen Lipiddoppelschicht der Haut nachempfunden werden. Die Epidermis, also der Ort wo eine Creme wirkt besteht aus Ceramiden, Cholesterin und langkettigen Fettsäuren, sowie die Triglyceride Wachsestern, Squalen und Phosphaditylcholin. Nur eine Creme mit hautähnlicher Struktur, also einer Struktur die an den Aufbau der natürlichen Lipidbarriere der Haut erinnert, kann von ihr optimal aufgenommen und eingebaut werden. Um die einzelnen Bestandteile zu einer homogenen Creme zu verbinden und haltbar zu machen braucht man die sog. Hilfsstoffe. Dazu gehören die Emulgatoren und Konservierungsstoffe. Diese sollten am besten hautidentisch sein. Als Emulgatoren eignen sich dafür am besten Lecithin oder Ceramide. Zu den bekanntesten Konservierungsstoffen zählen vor allem Parabene. Parabene sind Konservierungsstoffe, die den weiblichen Sexualhormonen sehr ähnlich sind und stehen unter dem Verdacht in den menschlichen Hormonhaushalt einzugreifen. Deshalb sollte auf sie unbedingt verzichtet werden. Duftstoffe gehören ebenfalls zu den Hilfsstoffen. Diese werden in der Regel ganz harmlos als Parfum oder Fragrance bezeichnet. Sie gehörten zu den häufigsten allergieauslösenden Zusatzstoffen und können auf der Haut zu Reizungen führen.

Welche bedenklichen Stoffe, Parabene, Duftstoffe, Mineralöle und oder Silikon haben Sie in Ihrer Pflegeserie weggelassen?

Wir konnten auf all diese Stoffe wie Parabene, Duftstoffe, Mineralöle und Silikone einschließlich PEG, das sog. Polyethylenglucol verzichten.

PEG gehört zur Gruppe der Emulgatoren und die der Vermischung von Fett und Wasser in einer Creme. Emulgatoren wirken jedoch auf der Haut weiter und binden hauteigene Fette. Beim nächsten Waschen werden diese zusammen mit den Emulgatoren aus der Haut gespült. Die Haut wird dadurch immer trockner.

Silikon ist auf der Haut gut verträglich, wird jedoch aus Erdöl gewonnen und ist damit völlig hautfremd. Die Haut fühlt sich damit zwar geschmeidig an, es ist aber ein trügerischer Soforteffekt ohne langfristige Wirkung. Auf der Haut bildet sich ein Film, der die natürliche Regeneration massiv behindert. Der Hautzustand kann sich darunter sogar verschlechtern.

Ebenso sind Mineralöle als Paraffine bekannt. Sie werden ebenso aus Erdöl gewonnen, sind zwar gut verträglich, enthalten aber keine Nährstoffe. Zudem dichten sie die Hautoberfläche ab, so dass die Haut nicht mit Nährstoffen versorgt werden kann. Damit besteht die Möglichkeit, dass sich unter der Mineralölschicht Keime und Bakterien vermehren; Pickel und Mitesser sind die Folge.

Welche Wirkstoffe machen Ihre Kreation so wertvoll?

Wir haben für unsere Pflegeserie hochwertige Öle, wie z.B. Mandelöl, Avocadoöl, Macadamiaöl und Sesamöl verwendet, aber auch innovative Peptide wie das Cyclopeptid 5. Dieses von der Firma Merck patentierte Ringpeptid hemmt den enzymatischen Abbau der Zellmatrix und stimuliert die Neubildung von Matrixproteinen. Da die Zellenmatrix das Rückgrat der Haut ist, trägt ein verlangsamter Abbau zu einer verlangsamten Hautalterung bei.

Ein weiteres Peptid ist das Acetyl hexapeptid – 8, das sog. Argireline®

Dieses Peptid ist in der Lage kleine Mimikfältchen zu reduzieren und lässt somit die Haut glatter, feiner und frischer erscheinen. Es war mir ganz wichtig, dass ein Antioxidantium enthalten ist. Hier haben wir L-Glutathion benutzt, ein sog. Tripeptid mit stark antioxidativer Wirkung.

Weiterhin Thiotatin, ein weiteres starkes Antioxidans, des Weitern Vitamin E und Vitamin C.

Vitamin E hat mehrere Funktionen: Es ist entzündungshemmend, feuchtigkeitsspendend und gut als Fänger freier Radikale geeignet. Freie Radikale sind instabile Moleküle auf der Suche nach Reaktionspartnern. Die sog. Antioxidantien tragen dazu bei, freie Radikale unschädlich zu machen.

Vitamin E repariert damit die Haut und verbessert deren Elastizität.

 

Das Vitamin C hat zwei Funktionen: Erstens ist es ein hochpotentes Antioxidans und zweitens ist es wesentlich am Aufbau von Kollagen beteiligt und führt somit in doppelter Weise zu Festigkeit und Spannkraft.

Zusätzlich haben wir ein Stammzellenextrat hinzugefügt. Sieht man sich den Uttwiler Spätlauber, eine Schweizer Apfelsorte, an, so hält sich diese besonders lang, wodurch diese Äpfel sehr lange gelagert werden können. Wenn andere Apfelsorten bereits runzlig sind und ihre Feuchtigkeit verloren haben, so behält die Haut des Uttwiler Spätlauber ihre Spannkraft. Sie enthält ihren eigenen Stammzellenextrakt , ernährt die hauteigenen Stammzellen und schützt die Haut somit vor äußerem Stress, womit deren Jugendlichkeit erhalten wird.

Eine Gesichtscreme kann sehr viel tun für die Haut.


Sie kann der Haut nötige Feuchtigkeit spenden (Hyaluronsäure), tatsächlich auch kleinere Fältchen minimieren (Axetylhexapeptid – 8 [Argireline®], sie vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen (Vitamin C, Vitamin E, Glutathion).

Es gibt heutzutage viele innovative und natürliche Wirkstoffansätze, aber leider enthalten viele Cremes, die derzeit auf dem Kosmetikmarkt erhältlich sind auch Inhaltsstoffe, die sogar nachweislich schädigen.

Die Cremeserie à l'labri réjeunesse verzichtet daher auf folgende Inhaltsstoffe:

Mineralöle sind als Paraffin bekannt. Sie werden aus Erdöl gewonnen, sind zwar gut verträglich, enthalten aber keine Nährstoffe. Sie dichten die Hautoberfläche ab, so dass die Haut nicht mit Nährstoffen versorgt werden kann und sich unter der Mineralölschicht Keime und Bakterien vermehren. Pickel und Mitesser sind die Folge.

Silikon ist ein aus Erdöl gewonnener Kunststoff, der gut verträglich, jedoch völlig hautfremd ist. Die Haut fühlt sich zwar geschmeidig an, es ist aber ein trügerischer Soforteffekt ohne langfristige Wirkung. Auf der Haut bildet sich ein Film, der die natürliche Regeneration massiv behindert. Der Hautzustand kann sich darunter sogar verschlechtern.

Die Parabene gehören zur Gruppe der Konservierungsstoffe und sind dem weiblichen Sexualhormon sehr ähnlich. Sie stehen unter dem Verdacht in den menschlichen Hormonhaushalt einzugreifen.

Sie gehören zu den häufigsten allergieauslösenden Substanzen und können daneben auch zu Reizungen führen.

PEG gehört zur Gruppe der Emulatoren und dient der Vermischung von Fett und Wasser in einer Creme. Emulgatoren emulgieren auf der Haut weiter und binden hauteigene Fette. Beim nächsten Waschen werden diese zusammen mit den Emulgatoren aus der Haut gespült. Die Haut wird dadurch immer trockener.

Grundsätzlich sind eine gesunde Ernährung, Sport, guter UV-Schutz, sowie der Verzicht auf Alkohol und Tabak in Kombination mit einer ausgewogenen Pflege die besten Anti-Aging Methoden.

“...Sehr angenehm ist das Nichtvorhandensein eines parfümierten Geruchs. Die Tagescreme ist sehr leicht und fettet nicht nach...”


S.P.L, Berlin

“...Hier habe ich das Gefühl ein reichhaltiges Produkt zu verwenden, was das nach der Reinigung auftretende Spannungsgefühl nimmt, aber dennoch einen sehr pflegenden und reichhaltigen Eindruck interlässt...”


J. Roh